Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1.  Allgemeines, Geltungsbereich, Inkrafttreten
    1. Die Rechtsbeziehung zwischen unternehmerisch tätigen Personen („Kunden“) und e|motion sports GmbH Germany („emotion“) richtet sich nach diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“).
    2. Rechtlich gelten, soweit dieser Vertrag keine Regelungen enthält, ausschließlich die Bestimmungen des ABGB.
    3. Die AGB in der Fassung vom 07/2019 gelten für Verträge, die ab dem 01.08.2019 neu abgeschlossen werden, sowie für bestehende Verträge, die nicht vom Kunden aufgekündigt werden.
       
  2. Abschluss des Nutzungsvertrages
    Der Vertrag zwischen dem Kunden und emotion über die Teilnahme an der Road2MercedesCup „R2MC“ (Deutschland- und Österreichweite Tennis Turnierserie), kommt erst mit der Anmeldung des Kunden auf der offiziellen R2MC Website zustande.
     
  3. Pflichten und Aufgaben der emotion sports GmbH Germany bei der Umsetzung des Tennisprojektes Road2MercedesCup

    e|motion gewährleistet allen R2MC Kunden die Aufnahme in eine regelmäßig aktualisierte R2MC-Rangliste, welche für die Kunden über die Website www.road2mercedescup.com frei zugänglich ist.

    Jeder Kunde erhält auf der R2MC Website einen eigenen "Login-Bereich" auf dem er seine eigenen Ergebnisse einsehen und kontrollieren kann.
    Sollte ein Kunde am 30. April zu den Besten 1.000 der R2MC Rangliste gehören, darf er bei einem von insgesamt 6 Finalturnieren teilnehmen. Diese Finalturniere werden von e|motion veranstaltet.
    Die Besten 16 dieser Finalturniere erhalten eine Einladung zum R2MC-Masters-Turnier beim MercedesCup in Stuttgart. (Auch dieses Masters-Turnier wird von e|motion organisiert)
    Des Weiteren verpflichtet sich e|motion für die Road2MercedesCup den Kunden Sieges- und Verlosungspreise im Gesamtwert von € 70.000,- zur Verfügung zu stellen.
     
  4. Umfang der Turnierteilnahmen und Teilnahmebestimmungen
    1. Der Kunde kann selbst entscheiden an wie vielen und an welchen Turnieren er jährlich teilnimmt. Welche Turniere für die Wertung der R2MC Rangliste herangezogen werden und wie viele Punkte es pro Sieg gibt, entnimmt er den Teilnahmebestimmungen auf der R2MC Website. Vieler dieser Turniere zählen zwar für die R2MC Rangliste, werden aber von Drittpersonen veranstaltet. Der Kunde muss sich bei solchen Turnieren an die Teilnahmebestimmungen und Richtlinien des jeweiligen Veranstalters richten. Emotion übernimmt für die Durchführung, dieser von Drittpersonen organisierten Turniere, keinerlei Haftung. Für die korrekte Teilnahme an diesen Tennisturnieren gelten die Offiziellen Tennisregeln des Deutschen Tennisbundes sowie des Österreichischen Tennisverbandes. Der Kunde hat sich diszipliniert zu verhalten und soll jederzeit Höflichkeit und Sportsgeist erkennen lassen.
    2. Der Kunde hat keinen Anspruch auf Refundierung des entrichteten Entgelts bei Unfällen, Verletzungen oder anderen Gründen, die ihn an einer Teilnahme bei R2MC Turnieren hindert.
    3. Der Kunde ist verpflichtet sämtliche durch ihn verursachte Schäden zu ersetzen, insbesondere auch Schäden an den Anlagen und/oder von dritten Personen.
       
  5. Entgelt
    1. Die Höhe der Jahresgebühr, ist in der Entgeltliste festgelegt. Die aktuell gültige Entgeltliste ist öffentlich auf der R2MC Website einsehbar. Emotion behält sich aber das Recht vor, die Jahresgebühr im Laufe eines Turnierjahres (vor allem gegen Ende eines Turnierjahres) zu senken. Bei der R2MC dauert ein Turnierjahr immer vom 01.Juli bis zum 30.Juni des darauffolgenden Jahres.
    2. Die Jahresgebühr, lt. jeweils aktueller Entgeltliste, ist bevor man an der R2MC teilnimmt zu bezahlen. Das kann auch mitten in der laufenden Saison sein. Seine Siege und Punkte werden aber erst nach Bezahlung seiner Jahresgebühr gewertet.
    3. Die Jahresgebühr ist bei Fälligkeit zu entrichten und wird auch bei vorzeitiger Vertragsauflösung weder aliquotiert, noch refundiert.
       
  6. Vertragsdauer, Beendigung
    1. Die Teilnahme an der R2MC ist immer auf ein Jahr abgeschlossen. Es steht jedem Kunden frei, seine Teilnahme mit 01.Juli nicht weiter zu verlängern. Dafür bedarf es auch keiner schriftlichen Kündigung.
    2. Darüber hinaus kann jede Partei die Vereinbarung aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung beenden.

      Ein wichtiger Grund, der emotion zur Kündigung aus wichtigem Grund berechtigt, liegt insbesondere dann vor, wenn der Kunde
      (i) mit seiner Zahlungsverpflichtung trotz Mahnung und Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen im Rückstand ist, und/oder nicht bei Fälligkeit bezahlt,
      (ii) die Ordnungen und/oder Richtlinien, die Tennisregeln samt Etikette und Sicherheitsregeln wesentlich verletzt,
      (iii) die Teilnahmebestimmungen (siehe R2MC Website) nicht einhält oder grob verletzt.
    3. Der Kunde hat im Fall einer Kündigung (Punkte 6.1 und 6.2), es sei denn der Kunde kündigt gemäß Punkt 6.2 aus einem wichtigem Grund, der emotion zuzurechnen ist, keinen Anspruch auf Rückerstattung von geleisteten Entgelten gemäß Punkt 5.
    4. Kündigungen müssen schriftlich erfolgen.
       
  7. Gewährleistung und Haftung
    Die Haftung von emotion für Ansprüche, gleich welcher Art auch immer, wie insbesondere auch für indirekte Schäden, Folgeschäden wird – soweit gesetzlich zulässig – einvernehmlich ausdrücklich ausgeschlossen. Emotion haftet daher nur für von emotion grob schuldhaft herbeigeführte Schäden sowie von emotion verschuldete Personenschäden.
    Die Benützung der Anlagen durch den Kunden erfolgt auf Gefahr und Risiko desselben.
     
  8. Änderung der AGB
    1. emotion ist zur Änderung der AGB nach Abschluss des Vertrages berechtigt. Die Änderungen der AGB gelten ab Bekanntgabe gegenüber dem Kunden. Falls der Kunde mit der Änderung der AGB nicht einverstanden ist, hat er das Recht, binnen vier Wochen ab Bekanntgabe der Änderungen den Vertrag unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist zum jeweils Monatsletzten zu kündigen.
    2. Kündigt der Kunde den Vertrag nicht, gelten die neuen AGB nach Ablauf eines Monats nach Verständigung über die Änderung der AGB auch für den Kunden. Emotion wird den Kunden mit dieser Verständigung bei Beginn dieser Kündigungsfrist auf die Bedeutung seines Verhaltens besonders hinweisen.
       
  9. Anwendbares Recht, salvatorische Klausel
    1. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss der Kollisionsnormen.
    2. Sollten einzelne Bestimmungen der AGB nichtig, undurchsetzbar und/oder ungültig sein oder werden, so hat dies nicht die Nichtigkeit, Undurchsetzbarkeit und/oder Ungültigkeit der gesamten AGB zur Folge. Anstelle der nichtigen, undurchsetzbaren und/oder ungültigen Bestimmung(en) gilt eine solche Regelung als vereinbart, die der mit der nichtigen, undurchsetzbaren und/oder ungültigen Regelung verfolgten Zweck wirtschaftlich am nächsten kommt.